BLAUORT

12 Bilder - 12 Schaufenster - 12 Sichtweisen

„Plötzlich wurde mir bewusst, dass diese winzige Erbse, so schön und blau, die Erde war. (Neil Armstrong, 1969)

Föhr wird BLAUORT

 

„Nein, ich bin nicht Yves Klein“ heißt das aperiodische Kunstprojekt von mir. Ich verarbeite bei meinen Landart-Projekten immer wieder gezielt die Farbe Blau in unterschiedlichen künstlerischer Techniken, Genres und Blickwinkeln und sehe mich dabei öfters mit der Frage konfrontiert, ob das nicht Yves Klein schon alles abgearbeitet hat. „Hat er nicht!“ ist mein klarer Standpunkt und meine Konzepte und Aktionen zeigen das immer wieder, sozusagen als erweiterten Yves Klein.

 

Zum besseren Verständnis eine kurze kunsthistorische Einordnung. Yves Klein (* 28. April 1928 in Nizza; † 6. Juni 1962 in Paris) war ein französischer Maler, Bildhauer und Performancekünstler. Er war Mitbegründer und führender Vertreter der Nouveau Réalisme genannten Kunstströmung in Frankreich. Klein gilt als Avantgarde-Künstler und als Vorläufer der Pop Art. Daneben veranstaltete er erste Performances (Aktionskunst). Klein verfasste Essays und drehte mehrere Filme. Bekannt sind vor allem seine monochromen Bildkompositionen, insbesondere diejenigen, die er in einem von ihm entwickelten und unter dem Namen International Klein Blue (IKB, =PB29, =CI 77007) patentierten Ultramarinblau anfertigte. Auszug aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Yves_Klein

 

Im Rahmen des Ausstellungskonzeptes im Pavillon am Sandwall präsentiere ich in Anlehnung an Yves Klein, eine eigene blaue Farbmischung auf sogenannten Mal-Platten im Format DIN A 3 unter dem Titel BLAU. Diese Platten hängen allerdings nicht im Pavillon, sondern sollen ihr Gesicht in Wyk in 12 Schaufenstern und später auf Föhr an 12 zentralen Orten der jeweiligen Gemeinden offenbahren. Arbeitstitel ist aktuell „12 Bilder - 12 Schaufenster - 12 Sichtweisen“ und später "12 Bilder - 12 Orte - 12 Sichtweisen". Die Zahl 12 ergibt sich aus der Orts- bzw. Gemeindenennung der Homepage vom Amt-Föhr-Amrum https://www.amtfa.de/

 

Jeder Ort (Schaufenster und Gemeinde) soll mittels einer GPS Koordinate/eines QRCode definiert werden. Man kann dann in Wyk und auf Föhr-Land die Koordinaten „Blau“ erkunden und durch Suchen und genaues Hinschauen seine eigenen Sehweisen von typisch Föhrer Orten, an denen ein blaues Bild hängt, konkretisieren und visuell ertasten.

 

Im Pavillon am Sandwall hängen analog zur These von Walter Benjamin „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ einige blaue Bilder und 12 nummerierte und signierte DIN A 3 Künstlerdrucke mit dem QR Code und den GPS-Daten von 12 Standorten auf Föhr. Ziel ist es, interessierte Gäste und Einheimische zu motivieren, in den 4 Wochen im August 2021 Wyk und Föhr-Land auf der Suche nach den 12 Bild-Standorte unter einer anderen Perspektive zu entdecken, sie aus ihrer individuellen Sicht zu fotografieren (vielleicht ein Selfie!) und als virtuelles Dokument der Teilnahme an moin@kunsteins.de  zurück zu schicken. Die Rückmeldungen werden parallel auf der homepage www.kunsteins.de und den sozialen Netzwerken kommuniziert und zu einem eigenen Kunstwerk verdichtet..

 

Alles Blau, oder was?

 

Ein strahlendes Blau hat die US-Farbfirma Pantone zur Trendfarbe 2020 gekürt - für die Einrichtung, für die Mode und viele andere Produkte. Endlich mal eine Wahl, die viele Menschen ansprechen dürfte.

 

Die Farbe des Jahres 2020 ist für das Pantone-Institut das klassische Blau. Also der Farbton, den man abends zur blauen Stunde am Himmel wahrnimmt: Während der Dämmerung kurz nach Sonnenuntergang und kurz vor dem Eintritt der Dunkelheit.

 

 

Eine gute Wahl ist diese Trendfarbe, hört man in der Einrichtungsbranche. Denn wer mag blau nicht? „Wenn man Menschen fragt, was ihre Lieblingsfarbe ist, dann sagen seit 20, 30 Jahren rund 40 Prozent aller Frauen und Männer blau“, sagt die Farbexpertin und Designerin Hildegard Kalthegener.

 

Und nun ist Blau auch noch die Trendfarbe in der Mode, in der Einrichtung, eigentlich in allen Bereichen, in denen Farben eine Rolle spielen - sagt zumindest das Pantone-Institut.

 

 

Designer auf der ganzen Welt übernehmen die Farbwahl

 

Die Experten des US-Unternehmens, das ein verbreitetes Farbsystem für die Grafik- und Druckindustrie entwickelt hat, analysieren jedes Jahr die gesellschaftlichen Entwicklungen und benennen darauf basierend eine Trendfarbe. Viele Designer und Kreative auf der ganzen Welt übernehmen in der Folge diese Trend-Ansage für ihre Produkte.

 

In 2020 ist also das sogenannte „Classic Blue“ mit der Pantone-Kennung 19-4052 die Farbe des Jahres. „Hiermit haben sie endlich mal eine Farbe gewählt, die bereits relevant ist“, sagt Trendanalystin Gabriela Kaiser zu der Wahl. „Viele Menschen mögen die Farbe und schon seit längerem findet man wieder mehr und mehr Produkte darin im Handel.“ Denn Blau spricht die Menschen in ihrem Inneren an.

 

 

 

Die Farbe Blau steht für Ehrlichkeit und Vertrauen

 

Blau als Farbe gilt als zeitlos, trotzdem hat es aktuellen Anlass. In Zeiten von weltweiter Unruhe, politischer wie wirtschaftlicher Unsicherheit „suchen die Menschen nach Ehrlichkeit und nach Vertrauen - und dafür steht Blau“, erläutert Kalthegener. Eine ähnlich Erklärung hat das Pantone-Institut: Dieses Blau erinnere an den Abendhimmel. Das sei „Ausdruck unserer Sehnsucht nach einer verlässlichen und sicheren Basis, auf die wir an der Schwelle zu einer neuen Ära aufbauen können“.

 

Blautöne werden insgesamt als beruhigend empfunden, der gewählte Ton vermittele „ein willkommenes Gefühl von Ruhe, Harmonie und Geborgenheit (...) Gleichzeitig transportiert der reflektierende Blauton Classic Blue auch Optimismus und Lebensfreude“, so Pantone.

 

Kühles Blau mit warmen Erdfarben kombinieren

 

„Trotzdem war Blau lange aus dem Interieur verschwunden, weil es zu kühl war“, sagt Kalthegener. Gemeinsam mit den angesagten Erd- und Hautfarben sowie warm wirkenden Stoffen wie Samt, Cord und dem Kräuselzwirn Bouclé aber passt das kühle Blau gut. Auch für große Möbel wie ein Sofa empfiehlt die Expertin die Farbe: „Mit Nuancen wie Cyan oder Eisblau wäre ich vorsichtig, - aber eine Bouclécouch in tiefem Mitternachtsblau wäre perfekt im Trend“, sagt Kalthegener.

 

Kaiser sieht ebenfalls größere Möbel in Blau im Raum, wenn auch in eher dezenten Tönen - Sofas werden trotz aller Trends ja immer noch am liebsten in unauffälligen und daher langlebigeren Farben gekauft. Kaisers Tipp sind auch Wände in Königsblau: „Diese klassische und schlichte Farbe ist für mich etwas, was man über Jahre gut an Wänden haben kann, ohne dass man Angst haben muss, sich daran satt zusehen.“

 

Gewählt hat das Pantone-Institut mit ihrem „Classic Blue“ einen strahlenden mittleren Blauton. Aber der Trend bezieht sich eigentlich auf die gesamte Blaupalette. „Um im Trend zu sein, muss ich nicht mit einem Farbchip in den Laden gehen, um genau einen bestimmten Blauton zu bekommen“, stellt Kaiser klar. „Die Farbexperten haben nur einen Farbton exemplarisch herausgestellt.“